Ferdinand Anderst

Elektroschweisser. Widerstandskämpfer. Hingerichtet.

* 1901   † 1943

 

Lebenslauf

Ferdinand Anderst wurde am 21.4.1901 in Wien geboren. Er arbeitete als Elektroschweißer.

Mitglied einer Widerstandsgruppe

Ferdinand Anderst war Mitglied der Widerstandsgruppe im Siemens-Schuckertwerk (Wien-Leopoldau).

Verhaftung, Todesurteil, Hinrichtung

Ferdinand Anderst wurde am 8.4.1941 verhaftet, am 18.3.1943 erfolgte gemeinsam mit J. Fried u. F. Kosztelny (beide hingerichtet) seine Verurteilung zum Tode. Am 22.10.1943 wurde er im LG I in Wien hingerichtet.

Aus dem Urteil

„Schon im Juli 1938 wurde Anderst, der gleichfalls in den Siemens-Werken in Leopoldau arbeitete, für die kommunistische Betriebszelle geworben und zahlte von da an monatlich einen Beitrag von 1. – RM oder 1. 50 RM. Im Sommer 1939 sagte Zeinzinger zu Anderst, es komme zu wenig Geld herein für Unterstützungen und sonstige Zwecke der KPÖ; er bat Anderst, unter der Gefolgschaft zu werben, um die Anzahl der Anhänger zu erhöhen.“

Gedenkort

Im ehemaligen Hinrichtungsraum des Wiener Landesgerichts findet sich sein Name auf einer der Gedenktafeln.

Die Gedenkstätte auf der Gruppe 40, Zentralfriedhof

Weblinks und Quellen


Porträt teilen